Sonderseite BBEM 2013

Sie finden hier im Vor- und Nachfeld alle Informationen zur diesjährigen Bad. Blitz-Einzelmeisterschaft, die am Samstag, den 29. Juni 2013 in Baden-Baden Lichtental im Musiksaal des 'Alten Rathaus' ausgetragen wurde

Aktuell - aktuell - News 30. Juni

Sie war wohl die stärkst besetzte Blitz-Einzelmeisterschaft der letzten Jahre, wenn nicht sogar der letzten Jahrzehnte. Umsomehr ist die Leistung von IM Alexander Gasthofer zu bewerten, der das hochkarätige Turnier mit 2 Punkten Vorsprung vor dem Vorjahressieger FM Jonas Rosner gewann. Beide Spieler werden bei der Deutschen Einzelmeisterschaft die Farben des BSV vertreten.

Von allen Seiten wurde die guten Spielbedingungen gelobt, ebenso wie die professionelle Turnierleitung von Bernd Walther. Freuen konnten sich rund 15 Spieler über Geldpreise, die der BSV ausschüttete, sowie über schöne Sachpreise, die ChessBase zur Verfügung stellte.

Für viele der Teilnehmer kam es zu einem Wiedersehen mit alten Bekannten. Man kennt sich in der 'Branche', hat teilweise zusammen an Länderkämpfen teilgenommen oder kam in zahlreichen Mannschaftskämpfen gegeneinander. Doch selbst alten Bekannten gegenüber galt es bei der BBEM um jeden Punkt zu kämpfen. Ein Beispiel hierfür war u.a. das Match zwischen IM Christian Maier und FM Christof Herbrechtsmeier, das der 54jährige Staufener für sich entschied.




Aktuell - aktuell - aktuell - News 28. Juni

Das endgültige Teilnehmerfeld steht nun fest. Man müsste in den Annalen wohl blättern, ob jemals eine solch hochkarätige Badische Blitz-Einzelmeisterschaft ausgetragen wurde. Wir denken eher nicht in Anbetracht, dass drei IMs und sieben FMs sowie viele weitere starke Spieler zwischen 2100 und 2200 ELO an den Start gehen. Gespielt werden nun übrigens 35 Runden, da heißt es Durchhaltevermögen zu zeigen."Dass wird ein ganz, ganz enges Rennen zwischen den Favoriten und Mitfavoriten", prognostiziert Lichtentals 1. Vorsitzender Ferdinand Bäuerle, der heute Nachmittag mit seinem Vize Harald Riewe den Spielsaal herrichtete, um für optimale Spielbedingungen zu sorgen. Die Beiden freuen sich auf ein Wiedersehen mit vielen alten Bekannten, aber auch den neuen Gesichtern sowie auf das Kommen von BSV-Präsident Dr. Uwe Pfenning, der ein Grußwort an die Teilnehmer richten wird ehe BSV-Blitz-Turnierleiter Bernd Walther das Zepter übernimmt.

Seien Sie alle herzlich willkommen in Baden-Baden Lichtental!


BREAKING NEWS - 26. Juni

Der Badische Schachverband scheint mit der erneuten Vergabe der BBEM nach Baden-Lichtental die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Mittlerweile werden drei IMs und sieben FMs in der Kurstadt

am Samstagmorgen um 10.30 Uhr im Musiksaal des 'Alten Rathaus' in Baden-Baden Lichtental (am Brahmsplatz) erwartet. Zuschauer und Kiebitze sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.. Inclusiv der Freiplatzanträge ist das hochkarätige Teilnehmerfeld nun auf 32 Spieler angewachsen, ein Ende ist noch nicht in Sicht, da zudem noch einige Zusagen von qualifizierten Spielern erwartet werden. Spektakulär außerdem die heutige Beantragung von Wildcards der beiden IMs Alexander (links im Bild) und Viktor Gasthofer von den SF Bad Mergentheim. Sie könnten sicherlich mit Bernd Reinhardt (SG Buchen), dem Sieger des SB Odenwald eine Fahrgemeinschaft bilden. Gleiches gilt auch für FM Stefan Bücker und Udo Leibbrand vom SC Pforzheim.

Mit dabei sein wollen aktuell mit FM Bernd Schneider und FM Clemens Werner zwei weitere badische 'Urgesteine'. "Es wird sicherlich eine der Badischen Blitz-Einzelmeisterschaften werden, die nicht nur durch die Quantität mit dem Maximum von verfügbaren Plätzen sondern auch durch die sehr hohe Qualität in die Annalen eingehen wird", ist sich Ferdinand Bäuerle, der 1. Vorsitzende des Ausrichters sicher. Für die Schachfreunde Lichtental wird deren Neuzugang Dr. Hermann Rückleben an den Start gehen. Er freut sich sehr, dass ihm diese Ehre zuteil wird. Wann hätte man die Chance schon gegen solche Cracks zu blitzen und vielleicht dem ein oder anderen ein Remis abzuluchsen, wenngleich er sich der Anstrengung dieses Marathons von wohl 33 bis 35 Runden bewusst ist.

Ab Samstag um 10.00 Uhr wartet der Live-Ticker stündlich mit Informationen zum Rundenverlauf auf. Klicken lohnt sich!  


Aktuell - aktuell aktuell - News 24. Juni

Die BBEM ist überregional im Gespräch. "Wir freuen uns über die Vorberichterstattung inclusiv Verlinkung auf der BSV-Homepage sowie auf den Internetportalen der Schachbezirke Mittelbaden und Ortenau", betont SFL-Vorsitzender Ferdinand Bäuerle. Vielleicht hätte die Platzierung des Appetizers auch dazu geführt, dass das Interesse an Wildcards zugenommen habe. Mit von der Partie würden gerne auch Stefan Inhoven (SC Leimen), Jens Jonitz (SC Untergrombach) und Dr. Stefan Spiegel (SC Viernheim) sein. Mit einer DWZ von 2100 und etwas mehr, würde das Trio gut ins hochkarätige Teilnehmerfeld passen.

Grußwort von Baden-Badens OB Wolfgang Gerstner


Liebe Schachfreunde, 

die Stadt Baden-Baden ist längst nicht mehr die Bäder-, Kur-, Kultur- und Medienstadt, sondern auch Schachstadt. Deshalb freut es mich ganz besonders, dass die "Badische Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2013" nun zum zweiten Mal hintereinander von den Schachfreunden Lichtental ausgerichtet wird. Ein Lob an die 'Strippenzieher', die sich hierfür stark gemacht und eingesetzt haben. 

Mein Dank gilt an dieser Stelle insbesondere den Schachfreunden Lichtental für ihr unermüdliches Engagement für das „königliche Spiel“. Denn für einen reibungslosen Ablauf und eine tadellose Organisation sind immer viele Handgriffe und fleißige Helfer erforderlich. Der Veranstaltung wünsche ich einen angenehmen Verlauf, spannende Schachpartien und hoffe natürlich, dass unsere Stadt auch künftig Austragungsort von noch vielen weiteren Blitzschach-Turnieren sein wird. So bleibt mir nur noch, allen Teilnehmern interessante Partien zu wünschen, aber stets auch die notwendige Ruhe und einen „kühlen Kopf“ beim Kampf am Brett.

Portrait Rolf Holzinger

Als der SFL-Blogmaster den Leimener Rolf Holzinger hinsichtlich der Übersendung einer kurzen schachlichen Vita für ein Portrait anfragte, meinte der Kurpfälzer: "Ach lass mal, ich mit der schlechtesten DWZ unter den Teilnehmern. Da gibt es andere, die mehr geleistet haben". Bescheiden gibt er sich, obwohl das Blitzschach zu seinen Leidenschaften gehört und er viel Respekt auch unter IMs und FMs genießt. Sehen lassen kann sich auch seine Bilanz in den Verbandsrundenspielen. Nur einmal musste er sich vergangene Saison in der Landesliga Nord 1 geschlagen geben, am Ende standen jedoch 7 aus 9 zu Buche und eine DWZ-Verbesserung um 19 Punkte.

Holzingers zweite Passion ist das Pokerspielen. Ein Blüffer ist er sicherlich nicht, er wartet lieber ein gutes Blatt ab und ist die Ruhe in Person. Angriffslustiger zeigt er sich hingegen beim Schach, wenn ihm Kombinationen durch den Kopf gehen. Seine beiden Hobbies zu vereinen, dies freut ihn, wenn im Baden-Badener Ortsteil Neuweier ein 'Schach-Poker-Turnier' stattfindet. Im Mai vergangenes Jahr setzte er sich gegen ein gutes Feld durch. Bei der BBEM 2013 erwarten Szenenkenner eine Platzierung im Mittelfeld der 30 erwarteten Teilnehmer.

Rolf Holzinger (rechts) beim 'Schach-Poker-Turnier' am 23. Mai 2012 im 'Nuts' in Neuweier.


Aktuell - aktuell aktuell - News 22. Juni

Allmählich kommt Bewegung in das Teilnehmerfeld. Von den Qualifizierten haben nun auch Rolf Holzinger, der Sieger im Bezirk Heidelberg sowie Norbert Strittmatter, Gewinner der Bezirksblitzmeisterschaft des SB Hochrhein zugesagt. Lichtentals 1. Vorsitzender Ferdinand Bäuerle freut sich auf die Beiden, die er seit vielen Jahren kennt. Und er freut sich sehr über den Freiplatzantrag von FM Christoph Herbrechtsmeier, der wie der Wahl-Baden-Badener über Jahre hinweg BSV-Teamcaptain war. Wir werden in einer der nächsten Folgen diese Spieler näher vorstellen.


Portrait FM Hajo Vatter

Mit FM Hans-Joachim Vatter, den alle nur Hajo nennen, geht neben IM Christian Maier ein weiteres 'badisches Urgestein' an den Start bei der BBEM 2013. Seit über 35 Jahren ist er in Sachen Schach unterwegs, wobei seine Vorliebe dem Blitz- und Schnellschach gilt. Einmal Badischer Blitzmeister, fünfmal Zweiter und viermal Dritter, eine Bilanz, die sich sehen lassen kann. Auch heuer wird er sicherlich ein Wort um den Titel mitsprechen, wofür auch seine gute Form gegenwärtig spricht.

Gefürchtet ist der sympathische FM, dessen Karlsruher Dialekt man auf Anhieb raushört, jedoch auch, wenn Partien über fünf Stunden gehen. Den Titel 'Deutscher Pokalsieger' errang er zweimal, 1993 und fünfzehn Jahre später, 2008.

Seine Spielstärke wurde in den letzten Jahren von verschiedenen badischen und elsässischen Vereinen geschätzt. So ging er u.a. für den SK Freiburg-Wiehre, Slavija Karlsruhe, SK HD-Handschuhsheim und die Karlsruher Schachfreunde ans Brett. Aktuell zählt er zu den Stützen des 2. Bundesligisten SC Untergrombach.

2008 wurde Hajo Vatter zum zweiten Mal Deutscher Pokalsieger.

Interview mit Vorjahressieger Jonas Rosner

Wir sprachen gestern telefonisch mit Jonas über seinen schachlichen Werdegang und seine berufliche und schachliche Zukunft. Hier ein Auszug davon:

Jonas erlernte das Schachspielen von seinem Vater im Alter von sechs Jahren. Von Anfang an war er von diesem Spiel fasziniert, was sich bis heute nicht geändert habe. In der Jugend war er mehrmals Badischer Blitz-Jugendmeister und einmal Deutscher Schnellschachmeister. Schon immer habe er sich bei kürzeren Bedenkzeiten besonders wohl gefühlt. Gerade im Blitz habe er viel von seinem Vereinskameraden Roland Wehner gelernt, sagt er. Im Erwachsenenbereich sei der letztjährige Blitztitel sicherlich einer seiner größten Erfolge. Recht gut lief es auch in letzter Zeit für ihn mit dem SK Ettlingen, sei es mit dem Einzug ins Achtelfinale des Deutschen Pokals und dem 3. bzw. 2. Platz in den letzten beiden Oberliga-Saisons.

Seit 2012 besitzt er den FM Titel. Sein nächstes Ziel sei dann auch der IM, auch wenn dies noch ein Stück harter Arbeit würde. Immerhin habe er in der vergangenen Oberliga-Saison seine erste IM-Norm erspielt.

Wie hoch er die Wahrscheinlichkeit schätzt, den Titel als Bad. Blitzmeister zu verteidigen, fragten wir ihn. Seine spontane Antwort: "Letztes Jahr war es wirklich ein perfekter Tag, nicht allzu viel Fehler gemacht, an den entscheidenden Stellen das Glück auf meiner Seite gehabt. Dass zu wiederholen wäre ein kleines Wunder, doch mein Ziel ist es mich wieder für die Deutsche Blitz-Einzelmeisterschaft zu qualifizieren, gerade weil ich dort etwas Lehrgeld bezahlen musste und es gerne nächstes Mal besser machen würde".  

Jonas Rosner studiert Wirtschaftsmathematik am KIT (Karlsruher Institut für Technologie) und schreibt gerade seine Bachelorarbeit. Außer Schach spielt Jonas einmal in der Woche freizeitmäßig Fußball, ansonsten lese er auch gerne mal ein Buch, wobei er diesbezüglich den SFL-Blogusern die Carl-Morck-Reihe von Jussi Adler-Olsen empfehlen könne, so der sympathische Ettlinger abschließend.



- News 19. Juni

Die Fachwelt interessiert natürlich, ob der Vorjahressieger wieder bei der BBEM antritt oder sich auf seinem Titel ausruht. SFL-Blogmaster Ferdinand Bäuerle hat heute Abend mit Jonas Rosner telefoniert und sofort ein positives Feedback bekommen. Rosner, der mit 6 Jahren das Schachspiel beim SC Ettlingen erlernte, will seinen Titel am Sa., den 29.Juni in Baden-Baden Lichtental verteidigen. In der Kurstadt freut man sich auf Jonas Rosner, der vergangenes Jahr als Außenseiter die BBEM gewann. Ein Interview mit ihm folgt morgen im Laufe des Vormittages hier an dieser Stelle.




Aktuell - aktuell - aktuell - News 18. Juni

Wenige Tage sind es noch hin bis zur BBEM, doch weder Turnierleiter Bernd Walther noch der Ausrichter haben einen Komplettüberblick, wer letzten Endes an den Start geht. Dies hängt mit mehreren Faktoren zusammen, sei es im Hinblick auf beantragte Freiplätze, sei es, dass der ein oder andere Spieler es noch nicht genau weiß, ob er nicht beruflich oder familiär verhindert ist. Weder eine Zu- noch eine Absage können beispielsweise derzeit Norbert Strittmatter (SGEM Waldshut-Tiengen) und Udo Leibbrand (SC Pforzheim) dem SFL-Blogmaster geben, der natürlich hofft, die beiden alten Bekannten in Lichtental wiederzusehen. Nicht von der Partie werden leider FM Christoph Pfrommer und Jörg Schlenker sein, die dies sehr bedauern.

"Ich hoffe, es klappt mit einem Kennenlernen von Remy Heimers, dem aktuellen Blitzmeister des Schachbezirks Hochrhein", sagt  SFL-Vorsitzender Ferdinand Bäuerle. Heimers ist Lehrer am Gymnasium in Schwenningen und unterrichter dort in den Fächern Latein und Geschichte. Momentan steckt er jedoch in der Hochphase der mündlichen Abiturprüfungen. Nachfolgend schon mal ein kleines Portrait über ihn:


Portrait Remy Heimers

Der 49 jährige sympathische Gymnasiallehrer spielt beim Schachclub Villingen in der Landesligamannschaft an Brett 1. Sein ernsthaftes Interesse für das königliche Spiel wurde durch den Wettkampf Karpow-Kortschnoi 1978 geweckt. Damals war er 14-15 Jahre alt. Das Geschehen in Baguio auf den fernen Philippinen habe ihn unglaublich interessiert. Erst ging Karpow mit 5:1 in Führung, dann kämpfte sich Kortschnoi damals auf 5:5 heran und verlor dann am Ende doch noch die entscheidende Partie. Für ihn sei klar gewesen, so einen spannenden Sport willst Du auch betreiben, betont Heimers. Er schloss sich damals der Schachgemeinschaft Nettetal (am Niederrhein) an. Über die weiteren Stationen Schwarz-Weiß Freiburg und Schachclub e1 Königsfeld landete er in Villingen. Dort unterrichtet er diverse Jugendgruppen im Schach und versucht den Kindern und Jugendlichen die Freude, die er beim königlichen Spiel empfindet, weiter zu vermitteln

.



Portrait FM Jörg Weidemann

Wohl jedem Hobbyschachspieler sagt der Name Boris Spasski was. Man erinnert sich an den legendären Weltmeisterschaftskampf gegen das Schachgenie Bobby Fischer. Mit einem 'Scalp' gegen den ehemaligen Weltmeister kann auch FM Jörg Weidemann aufwarten, der in den 80er Jahren am ersten Brett in der 1. Bundesliga gegen ihn gewann. Weidemann blickt gerne auf diese Zeit zurück als für Koblenz 03/25, den SC Kettig und Freiburg-Zähringen in der 1. Bundesliga spielte. Im Jahre 1976 wurde er nach Stichkampf mit Christian Schubert Deutscher Schachjugendmeister. Mittlerweile sei er nur noch als Schachamateur beim Schachclub Emmendingen aktiv, sagt er bescheiden. Aber auch seine aktuellen Ergebnisse an Brett 2 in der Verbandsliga Süd können sich sehen lassen, er hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Aufsteiger auf Anhieb die Vizemeisterschaft gewann. Mit dem 2. Rang hinter Max Scherer hat sich Jörg Weidemann am 2. Dezember 2012 in Waldkirch bei der Blitz-Einzelmeisterschaft des Schachbezirk Freiburg für Lichtental qualifiziert. Mit seiner aktuellen DWZ von 2272 dürfte er sicherlich in den Top Ten landen.




Portrait Jörg Eiler

Mehrmals hat er an den Badischen Blitz-Einzelmeisterschaften teilgenommen. mit gutem Erfolg, wenngleich ohne eine Platzierung unter den Top Ten. Das Teilnehmerfeld sei immer sehr stark besetzt und trotz einer DWZ ca. 2100 befände man sich eher im unteren Drittel bei der Startaufstellung, sagt Jörg Eiler, der für den Verbandsligisten SC Iffezheim spielt, bei der letztjährigen BBEM eine Wildcard erhielt und auf den 13. Rang bei 32 Teilnehmern kam. .

Regional ist der 44jährige jedoch eine feste Größe im Blitzschach. 1990 holte er sich den Titel des Mittelbadischen Blitzmeisters, sage und schreibe 20 Jahre später, 2010, erneut. Etwas selbst überrascht von sich war er am 3. Oktober 2012 als er aktueller Bezirksblitzmeister vor FM Hartmut Metz und Velimir Kresovic wurde.

Wenn man schon einmal die Gelegenheit hätte, gegen Badens Blitzelite vor der Haustüre antreten zu können, sollte man die wahrnehmen, so der 'Renndörfler', der, um im Jargon der Rennbahnsprache zu bleiben, freilich als Außenseiter gilt. Einen Vorteil hat Jörg Eiler: Er trainiert quasi am Platz und findet in Lichtental ideale Bedingungen vor. Zufriedenstellend war auch die abgelaufene Saison für ihn, er musste sich an Brett 2 in der Verbandsliga Süd nur einmal geschlagen geben.


Portrait FM Hartmut Metz

Er ist so etwas wie der 'Platzhirsch' bei der BBEM in Baden-Baden Lichtental. Die Rede ist von FM Hartmut Metz, von Beruf Journalist, der beim Badischen Tagblatt als Redakteur die Leser jede Woche mit einer Schachspalte versorgt und über sein Hobby unter anderem für die taz, Frankfurter Rundschau und Financial Times Deutschland schreibt. Doch nicht nur journalistisch, auch schachlich hat der Kuppenheimer einiges drauf. Seine Leidenschaft sind neben Blitzturnieren, vor allem Pokal-Wettbewerbe: Vermutlich 14 Siege stehen im mittelbadischen Bezirkspokal zu Buche – wie viele es mit der Mannschaft sind, weiß Metz nicht genau. Sein zweites Hoby ist Tischtennis, beim TTC Muggensturm engagiert er sich als Präsident und Spitzenspieler.
Vergangenes Jahr wurde der FM Fünfter bei der BBEM in Lichtental und dürfte auch am 29. Juni 2013 ein Wörtchen vorne mitsprechen. Ein großes Ziel habe er noch, verrät er dem SFL-Blogmaster Ferdinand Bäuerle:  Nein, nicht in Lichtental erstmals badischer Blitzmeister zu werden – mit der Rochade Kuppenheim möchte Metz wenigstens einmal in die zweite Liga aufsteigen. Der Kuppenheimer ist übrigens der einzige Spieler im Lichtentaler Feld, nach dem eine Eröffnungsvariante benannt ist. Der Metz-Angriff entstand aus einer Königsgambit-Partie vor 25 Jahren mit Schlenker, später gab es zu der Variante nach 1.e4 e5 2.f4 d5 3.exd5 c6 4.De2! sogar ein Thematurnier im Fernschach.

Hartmut Metz bei den Chess Classics 2004 in Mainz umrahmt von zwei Ladies.

Portrait IM Christian Maier

 "Klasse, dass ihr das ausrichtet, freue mich sehr auf die Teilnahme", so Christian Maier gegenüber seinem ehemaligen BSV-Teamcaptain Ferdinand Bäuerle. Der sympathische IM hat dreimal die Badischen Blitz-Einzelmeisterschaften gewonnen (zuletzt 2010), war x-mal Zweiter oder Dritter wie im vergangenen Jahr und geht erneut als Mitfavorit ins Rennen. 

Der 54jährige Staufener gilt nicht nur als das 'badische Urgestein' schlichthin, sondern sitzt gleich für mehrere Vereine ans Brett. Lange Jahre war sein Namen mit dem SK Zähringen 1921 verknüpft, aktuell holt er die Kohlen für den Zweitbundesligisten SC Untergrombach aus dem Feuer. Darüber hinaus bestreitet er Mannschaftskämpfe für einen schweizerischen und einen französischen Verein, in hochklassigen Ligen, versteht sich. Zehnmal wurde er Schweizer Mannschaftsmeister, achtmal mit Allschwil und zweimal mit Biel. 
Sehen lassen, können sich auch seine Auftritte auf dem internationalen Parkett, seien es beispielsweise die 6,5 Punkte aus 7 Runden beim 7. Scacchistio Ticino-Open im Jahre 1997, den 5,5 Punkten aus 6 Partien beim Canal Open Paris oder die Teilnahme 2005 an der VI. Schach-Europameisterschaft in Warschau.

Und, seine größten Erfolge in dieser Karriere? "Dass Remis gegen Ferdinand Bäuerle bei den Bad. Blitzmeisterschaften 2002 in Sandweier", scherzt der IM abschließend, dessen ELO-Zahl aktuell 2335 beträgt. Die Schachfreunde Lichtental freuen sich sehr auf Christian Maier und drücken ihm die Daumen im Kampf um die beiden begehrten Qualifikationsplätze zur Deutschen Blitz-Einzelmeisterschaft.
 
 Portrait Stefan Doll

Das Teilnehmerfeld der Badischen Blitz-Einzelmeisterschaft 2013 füllt sich allmählich. Erfreulich ist, dass der letztjährige Achte, Stefan Doll, sein Kommen angesagt hat. Sein Name ist eng mit dem SC Untergrombach verbunden, für den er heutzutage in der Landesliga an Brett 1 oder 2 spielt. Langjährige Erfahrung bringt der 44jährige aus der Verbandsliga sowie der II. Bundesliga mit. Doll galt in seiner Jugendzeit als großes Talent, doch Studium und Beruf gingen ihm vor. Die Liebe zum königlichen Spiel ließ ihn jedoch nie los. Heute interessiert den sympathischen 'Jungsenior' nicht, ob sich seine DWZ-Zahl gesteigert hat, nein, er hat einfach nur Lust in seiner Freizeit Schach zu spielen und vor allem zu blitzen. Und, übrigens, was sagt schon eine aktuelle DWZ-Zahl von 2109 über die Fähigkeiten in der Spezialdisziplin 5-Minuten-Blitz aus. Wenn er an die Leistungen der letzten beiden Jahre anknüpfen kann, könnte erneut eine Platzierung für ihn unter den Top Ten drin sein.


Grußwort des BSV
Liebe Freunde des schnellen Schachs,


liebe Engagierte der Schachfreunde Lichtental,
besten Dank für Euer Engagement für die Organisation und Eure Teilnahme an den Badischen Blitzeinzelmeisterschaften hier im schönen Lichtental. Das Blitzschach hat stets seine eigenen, besonderen Reize auf uns ausgeübt und trägt zweifelsohne zur erhöhten Attraktivität des Schachsports bei. Deshalb hat es im Verband und seinen Vereinen seinen eigenen Stellenwert und Wertschätzung. Das ist gut so und gerne unterstützt der Verband diese Meisterschaften. Lasst uns sehen und zuschauen, dass badische Spitzenspieler auch das schnelle Abspiel(en) beherrschen. Bekanntlich gilt nicht nur im Fußball: Wer 1:0 führt, der stets verliert. In diesem Sinne Ermunterung an die Unterlegenen der ersten Runde sich aufzuraffen und Punkte zu sammeln.

Blitzschach hat auch durchaus seine eigenen Gesetze. Eröffnungsfallen stellen oder schachliche Tricks versuchen, um schnell zu gewinnen; über die Zeit retten oder auf Zeit spielen, um zu retten was zu retten ist -  und trotzdem kommen mitunter schöne Kombinationen und anspruchsvolle Partien auf das Brett. Und gerade im Blitzschach kann schon einmal der ein oder andere ELO/DWZ-Riese und Favorit an deutlich schwächeren ELO/DWZ-„Zwerg“ als  Gegner scheitern. So kommt zur Schachfreude mitunter auch die kleine Schadensfreude dazu und solche Überraschungen tragen sicherlich  zur Attraktivität des Blitzschachs bei.  Und motivierte Spieler können bei der Vielzahl der Partien innerhalb weniger Stunden neue Systeme erproben.


Im Blitzschach sind die Regeln zwar auch klar und eindeutig, die Situationen an den Brettern aber mitunter nervlich stark strapazierend. Die Bitte hierzu:  Auch dann a) kühlen Kopf behalten, b) es ist alles nur ein Spiel und c) den Respekt vor dem Gegenspieler zu zeigen und d) fair zu bleiben.  Ein Verlust ist  keines Ärger wert! Nehmt einen Solchen mit Sportsgeist.  Ihr habt es mit Euren Verhalten und Eurer Fairness  in der Hand – neben den Figuren -  dieses Turnier zu einem freundschaftlichen und schönen Ereignis werden zu lassen. Das ist sehr viel wert! Und es hilft uns, Euch und dem Schachsport weiter als sympathische Denksportart. Es braucht – wie bei manch Blitzmeisterschaften in ferner  Vergangenheit – keiner Kampfsporteinsätze. Für die Zeit des Turners (zumindest) seid Ihr alle Schachbotschafter für unseren gemeinsamen Sport!

Den Schachfreunden Lichtental gilt der besondere und sehr herzliche Dank des BSV. Es sind die aktiven, engagierten Vereine, die den BSV tragen und unseren Schachsport hinaustragen in die Medien und Öffentlichkeit und letztlich ermöglicht Euer ehrenamtliches Engagement diese Meisterschaft der Spitzenspieler Badens am heutigen Tag. Deshalb die Bitte an die Teilnehmer auch diesen Aspekts zu beachten und zu würdigen. Es war beim Badischen Schachkongress wunderbar zu erleben, wie Max Scherer im Namen der Spieler/Innen den Organisatoren spontan dankte. Dies ist gemeint mit dem Verbandsmotto „Wir sind BSV!“


Euch schöne, lustige und spannende Partien und gutes Gelingen

Badischer Schachverband  - Das Präsidium
i. V. Dr. Uwe Pfenning, Präsident



Keine Kommentare:

Kommentar posten