Donnerstag, 6. Februar 2020

Rückblick auf den 5. Verbandsspieltag


So ganz will es bei den Kuppenheimer mit der Rückkehr in die Oberliga seit  Jahren einfach nicht klappen. Trotz einem spielstarken, routinierten Quartett kam man nur zu einem 4:4 gegen Gottmadingen und fiel auf den 4. Tabellenplatz in der Verbandsliga Süd zurück.


Eine Klasse tiefer mussten sich auch die Vimbis mit einem 4:4 begnügen, obwohl man gegen Neumühl mit 2,5:0,5 führte. Zurück vom Urlaub aus Thailand gekehrt, hatte Günter-Paul Schröter den Remis-Virus mitgebracht. Ungeschlagen ist ebenso weiterhin der sympathische Jochen Reith, Vimbuchs stabiles Spitzenbrett. Eine sehr gute Verbandsrunde spielt Lutz Schäfer, der Top-Scorer der Bühler, der 4,5 Punkte aus fünf Partien erzielte. 


Ein Team für sich ist in der Landesliga Süd I die I. Mannschaft des Traditionsvereins Freiburg-Zähringen. Mit 10:0 Punkten führt man nach einem hohen 6,5:1,5 Sieg über Oberkirch souverän die Tabelle an. Sehr gut hält sich – für viele Beobachter etwas überraschend – Aufsteiger SK Gernsbach, der nach einem 4:4 gegen Lahr den 2. Rang behaupten konnte. Zufrieden mit ihrer bisherigen Bilanz dürften auch die Hördener sein, die in Merzhausen zu einem knappen 4,5:3,5 Sieg kamen. 


„Gibt es schon Zimmerservice?“, fragte Daniel Ackermann am Sonntagmorgen um 7.00 Uhr als Ferdinand Bäuerle nach dem schaute, ob er schon wach ist. Natürlich war Weitenungs neuer Spitzenspieler bereits ausgeschlafen, um sich mental auf den Kampf gegen Hörden II vorzubereiten, schließlich sollten im Abstiegsduell gegen die Murgtäler in der Bereichsklasse zwei Punkte zuhause her. Doch daraus wurde es am Ende nichts, man trennte sich leistungsgerecht 4:4. Zu dem Mannschaftsremis trug der Ex-Lichtentaler dann später mit einem Remis gegen Michael Zunker bei. Auch sein Brettnachbar Toni Balzert kam über ein Unentschieden gegen Harald Immer nicht hinaus. Mit dem Baden-Badener Kevin Hatzenbühler haben dagegen die Blumendörfler einen Glücksgriff getan, er holte einen vollen Punkt und weist  eine hervorragende Bilanz auf. Nach wie vor sind jedoch die Weitenunger stark abstiegsgefährdet, zumal Ackermann wohl die nächsten beiden Runden fehlen wird.



Es ist und bleibt eine spannende Liga, die Bereichsliga Süd 1. Baden-Baden VI büßte durch eine 3,5:4,5 gegen Bühlertal die Tabellenführung ein. Wohl die Wenigsten hatten erwartet, dass der starke Gersinska an Brett 1 gegen Belikan verliert. Auf dem Aufstiegsplatz ist nun der SC Appenweier, der gegen den SC Rastatt mit 5:3 gewann. Sicherlich um den Aufstieg in die Landesliga wird nach Meinung des SFL-Blogmasters Ferdinand Bäuerle, die Reserve des Oberligisten Ötigheim mitspielen, die immer besser ins Spiel kommt. Zu verdanken haben sie es sicherlich auch dem Ex-Lichtentaler Richard Huszar, der von Sieg zu Sieg eilt und auch gegen dem Kuppenheimer Alexander Hatz das Nachsehen am Spitzenbrett gab. Nach der 5:3 Niederlage sind ist die II. Mannschaft der Knöpflestädter weiterhin auf einem Abstiegsplatz. Einen Mittelfeldplatz hat sich dagegen der SC Iffezheim durch einen hohen 6:2 Sieg über Sasbach II gesichert.



Wir werden auf dem beliebten Lichtentaler Internetportal anschließend berichten, klicken lohnt sich also! 

Der Hördener Michael Zunker nahm dem Weitenunger Neuzugang Daniel Ackermann ein Remis ab.



 


Dienstag, 28. Januar 2020

Rückblick auf den 4. Verbandsspieltag



 presented by

Schachversand Dreier, Ludwigshafen


„Die Schachfreunde Lichtental pausieren zwar diese Saison, doch dies will nicht heißen, dass wir uns nicht interessieren wie es heuer in den einzelnen Klassen zugeht“, betont Lichtentals 1. Vorsitzender Ferdinand Bäuerle. Und es geht äußerst spannend zu, von der Oberliga Baden bis runter in die Bezirksklasse Mittelbaden.

Mit 10:0 Punkten führt die III. Mannschaft der OSG Baden-Baden und Ötigheim I Badens höchste Spielklasse an. Dank Marcus Wormuth ist in den letzten drei Jahren aus dem zuvor eher kleinen Schachclub der Tellgemeinde ein Verein gewachsen, der mittlerweile sich unter die Top 5 im Badischen Schachverband platzieren konnte. Durch die Verpflichtung von einigen Groß- und Internat. Meistern, vornehmlich aus Russland, den Niederlanden und Frankreich, hat man sich ehrgeizige Ziele gesetzt und strebt ein Durchmarsch in die II. Bundesliga an. Zeugnis dafür liefert z.B. der DWZ-Schnitt mit 2337 am 5. Verbandsspieltag beim 5:3 Sieg über Sasbach.

Auch in der Verbandsliga Süd führt die OSG Baden-Baden mit ihrer vierten Mannschaft die Tabelle an. Punktgleich ist – für manche Beobachter etwas überraschend – die Rochade Kuppenheim, die seit Jahren quasi mit dem gleichen Spielerkader auskommen muss. Ob Hubert Schuh, Hartmut Metz, Velimir Kresovic, Joachim Kick oder Günther Tammert, Namen, die für Kampfgeist und Sportlichkeit stehen.

Hervorragende Früchte trägt immer mehr die Jugendarbeit des SK Gernsbach. Man ist wieder in der Landesliga Süd 1 angekommen und mischt mit 8:0 Punkten ganz vorne mit. Um den Klassenerhalt hingegen kämpft auch diese Saison die Schachabteilung Vimbuch mit der Mischung aus verdienten Senioren und Jungsenioren. Man landete den ersten Saisonsieg trotz Fehlen von Remiskönig Günter-Paul Schröter.

In der Bereichsklasse Süd 1 hatte sich der SC Weitenung gegen den SC Rastatt mehr ausgerechnet, da die Ex-Lichtentaler Daniel Ackermann und Toni Balzert erstmals gemeinsam ans Brett gingen. Doch die beiden Spitzenbretter holten lediglich einen halben Punkt vorne. Mit 2:6 Punkten  befinden sich die Blumendörfler wiederum auf einem Abstiegsplatz. Man vermisst schmerzlich Klaus Knopf, der zum SC Ötigheim wechselte und nun dort in der zweiten Mannschaft spielt. Dort stellt auch der sympathische Ungar Richard Huszar an jedem Spieltag sein Können unter Beweis. ‚Richy‘ war jahrelang eine Stütze der SF Lichtental und trug aktuell entscheidend mit einem Sieg über Robert Elms am Spitzenbrett zum knappen 4,5:3,5 Sieg über den SC Iffezheim bei.

Werfen wir abschließend noch einen Blick in die Bezirksklasse. Hier ist der SC Ottenau mit seinem jungen Team auf dem besten Weg zurück in die Bereichsklasse. Mit der makellosen Bilanz von 8:0 Punkten führt man die Tabelle vor dem SC Ottenhöfen-Seebach an. Am 4. Verbandsspieltag kam es in dieser Klasse auch zu einem Lokalderby. Die zweiten Garnituren der Vimbis und der Weitenunger lieferten sich einen harten Fight, in dem letzten Ende das Team von Marcus Metz eine 4,5:3,5 Niederlage hinnehmen musste.

Bereits am kommenden Wochenende steht der nächste Verbandsspieltag an. Wir werden auf dem beliebten Lichtentaler Internetportal anschließend berichten, klicken lohnt sich also! 



Dass waren noch schöne Zeiten am Brahmsplatz in Lichtental, mittlerweile spielt Daniel Ackermann für den SC Weitenung und Richard Huszar für den SC Ötigheim.





Montag, 6. Januar 2020

Daniel Ackermann bestreitet sein erstes Saisonspiel für den SC Weitenung

 presented by


Am kommenden Sonntagmorgen nimmt erstmals in der Saison 2019/2020 der Ex-Lichtentaler Daniel Ackermann das Brett 1 des Blumendorf-Vereins SC Weitenung gegen des SC Rastatt ein. Mit ziemlicher Sicherheit dürfte er auf Helmut Wolf treffen, der bislang 1,5 Punkte aus den ersten drei Runden holte, unter anderem ein Sieg über Ramadan Raka. "Damit sich Daniel nicht den Stress mit der Bahn um die frühe Uhrzeit antuen muss, habe ich ihm sehr gerne angeboten, bei mir zu übernachten", sagt SFL.Vorsitzender Ferdinand Bäuerle. Bereits über die Weihnachtstage und Silvester/Neujahr verbrachten die beiden Freunde schöne Stunden.

In wie weit weitere Übernachtungen in dem alten Fachwerkhaus in Lichtental anstehen, davon hängt auch sehr viel von der Überschneidung der BSV-Verbandsrunde mit den Heimspielen des SV Sandhausen ab. Insider wissen, dass bei dem engagierten Fußballfan der runde Ball dabei den Vorzug erhält, statt die Klötzchen zu schieben.


Daniel Ackermann entspannt vor dem Spiel gegen den SC Rastatt auf dem Sofa.

Samstag, 7. Dezember 2019

3.Verbandsspieltag/Ex-Lichtentaler ohne Fortune


 presented by

„Ich hatte ja einiger Maßen Verständnis dafür, dass insgesamt sechs Mitglieder wegen unserer Pausierung den Verein wechselten, um weiterhin Spielpraxis zu gewinnen“, so Lichtentals 1. Vorsitzender Ferdinand Bäuerle. Andererseits könne man seine Spielstärke auch bei Einzelturnieren, Vereinsturnieren und im Internet ausbauen.  


Sein Freund Jürgen Heyse hatte Daniel Ackermann überredet für den Bereichsligisten SC Weitenung  am Brett 1 die Mannschaft zu verstärken. Doch bislang wurde nichts daraus, er kam die ersten drei Runden nicht zum Einsatz, familiär, beruflich und Fußball bedingt. So mussten die Blumendörfler eine Niederlage am 3. Verbandsspieltag hinnehmen.



Alle bisherigen Runden absolvierte bislang hingegen der stets zuverlässige Alexander Ziv. Mit 1,5 aus 3, davon 1,5 Punkte gegen DWZ-schwächere Gegner an Brett 7 bzw. 8 für den Bereichsligisten SC Rastatt kann er nicht zufrieden sein. Mit 5,5:2,5 kamen die Barockstädter gegen OSV V unter die Räder. Eine noch schlechtere Bilanz (1/2 aus 2) weist bislang Hans Peter Wenzel auf, der für Rastatts Reserve ans Brett in der Bezirksklasse geht. Zwar gewann die Mannschaft mit 5,5:2,5 gegen Ottenau II, doch der ehrgeizige HP verlor gegen den jungen Ottenauer Tim Voigtländer (DWZ 1585) und büßte seine zielgeliebten DWZ-Punkte ein.



Früher für die SF Lichtental sonntags ans Brett gegangen und zahlreiche Punkte geholt, dies gehört für Peter Brese, Sascha Müller und Angel Zlatev der Vergangenheit an. Nach dem Wechsel zum Großverein OSG Baden-Baden findet man die Drei im BSV-Ergebnisdienst nun in der Bezirks- oder Kreisklasse I. Bekanntlich finden in diesen Klassen die Mannschaftskämpfe samstagabends statt, was Brese und Zlatev als Schichtarbeiter nicht entgegen kommt. Mit zwei Niederlagen auf seinem Konto war es für Brese ein klassischer Fehlstart in die Saison. Gegen Bühlertal II verlor auch Sascha Müller, so dass die VII. Mannschaft der OSG eine knappe Niederlage hinnehmen musste.



Man wünsche seinen ehemaligen Spielern, dass sie wieder Trittfassen, betont ihr ehemaliger SFL-Teamcaptain Ferdinand Bäuerle. Er gibt ihnen folgenden Rat für die weiteren Verbandsrunden mit: „Jungs, spielt konzentriert, spielt nicht zu schnell, wagt keine Experimente, überlegt jeden Zug genau, prüft Alternativzüge, schaut dem Gegner in die Augen und kämpft bis zum Schluss. Und, trägt den ‚Lichtentaler Spirit‘ in euren neuen Verein und hin zu den neuen Mannschaftskollegen“!



Ob es ein Revival mit der Teilnahme der SF Lichtental in der Saison 2020/2021 gibt, ließ er gemeinsam mit seinem 2. Vorsitzenden Jürgen Besener noch offen.


Blieben bislang hinter den Erwartungen zurück: Die ehemaligen Spieler der SF Lichtental, Hans Peter Wenzel und Peter Brese.